top
menue
links « »

Von Michaeli bis Yule

Heute möchte ich euch mitnehmen auf eine Reise vom äußeren zum inneren Licht. Ich erzähle euch etwas von den Festen der dunkleren Jahreshälfte, von Michaeli bis Yule, vom Waldorfkindergarten, von meinem Blickwinkel auf diese Feste und was wir Erwachsenen in diesen Monaten bis Yule für eine Bewegung mit der Erde vollziehen dürfen.

Seid herzlich eingeladen zu lauschen, zu kommentieren und zu berichten, wie ihr diese Feste erlebt!

Den erwähnten Artikel zu den Zauber(Gold-)Nüsslein findet ihr hier: Zaubernüsslein.
Das Michaeli- Lied ist von mir eingesungen. Es ist- sofern ich weiß altenglischer Herkunft.
Das Holle- Lied am Ende, ist eines meiner selbstgeschriebenen (und – gesungenen) Lieder. Hier könnt ihr beide herunterladen: wurzelfrau- art & spirt.




8 Kommentare
 
5. Oktober 2011 | 21:34

für was facebook alles gut ist ;-)
bin deiner einladung gefolgt und habe einen schönen abend mit deinem podcast erlebt.
schöne erinnerungen an die zeit mit meinem sohn im waldorfkindergarten und der genuss deine stimme zu hören und ein bisschen was von deiner arbeit und deinem leben im kindergarten mitzukriegen, hat mich sehr gefreut, und bei dem lied “holle” ist sogar das ein oder andere tränchen geflossen.
du hast eine tolle stimme, ich liebe dieses lied, du bist so eine tolle frau, wurzelfrau, sei ganz doll gedrückt und ich wünsche dir weiterhin so viel erfolg.
katja

 
6. Oktober 2011 | 10:51

Ein sehr interessanter Beitrag, vor allem gefällt es mir wie die die christlichen Feste immer wieder als Anregung nimmst. Ich finde ja auch das sich beide nicht ausschließen müssen.
Und viele schöne Bräuche habt ihr dort im Waldorfkindergarten!
LG
Nenya

 
6. Oktober 2011 | 18:42

Find ich sehr, sehr schön durchdacht, beseelt und wiedergegeben, liebste Joy. :-)
Mein Drachenbild ist ein anderes, hab ich gemerkt. Der Drache, den empfinde ich als geschlechtslose, verwandlerische Ur-Gewalt, die durchaus “vernichtet” werden muss, um die Verwandlung selbst in Gang zu bringen und dieser “Gewalt” Einhalt zu gebieten. Somit wird bei mir im Reigen der Drachenwurm im Sturm erschlagen – und dann öffnet sich das goldene Tor und die Königstochter tritt hervor. Eine neue, strahlende, lichte (!), reine und unverbrauchte Kraft, die wir – Kinder und Erwachsene – nun zu uns holen und die dann im weiteren Lauf der dunklen Monate in uns wächst.
Stellst Du im Adventgärtlein auch vermehrt fest, dass die Kinder, auch die neuen Kleinen, jedes Jahr zielstrebiger sind? Da ist das Staunen beim Betreten des Raumes, wenn die Dunkelheit uns empfängt, die Harfe leise klingt und die folgende Stille. Das Innehalten, wenn ich jedem Kind seine Apfel-Kerze überreiche. Und dann – schrummm – gehts zielstrebig, zügig und ohne die geringste Unsicherheit zum Himmelslicht, ebenso sicher wird der “eigene” Platz für dieses Licht im Tanngrün gefunden.
Ich merk gerade, ich freu mich schon wieder richtig drauf, bei aller Anstrengung, die das auch erfordert, es IST mir meine liebste und schönste Zeit im Jahr :)

 
25. Oktober 2011 | 19:02

wunderschöner podcast. bin selbst erzieherin & finde diese herangehensweise einfach unglaublich schön. sehr wertschätzend. regt mich an, mich in richtung waldorf weiter zu bilden :)
danke fürs teilen!

 
Distelfliege
31. Oktober 2011 | 10:25

juhuuu! Also – ich habe leider deinen Podcast erst heute gehört. Im Oktober gings mir ja noch nicht so gut, normal höre ich Podcasts beim Handarbeiten, und das konnte ich ja noch nicht so richtig machen… ja. Aber jetzt hab ich das nachgeholt und ich finds suuuuper, dass du meine Anregung umgesetzt hast und einfach frei redest ohne abzulesen. Wenn ich dazu sagen darf, dass du ein Ablese-Skript echt nicht nötig hast, weil du einfach super flüssig und artikuliert redest! Das höre ich mir total gerne an. (Jaja, wenn man selbst podcastet, bewundert man sowas). Die Musik auch wie immer klasse. Inhaltlich fand ich das auch sehr interessant, das mit dem Drachen erlösen.
Beim Korn isses aber so, dass die Ernte im August ist, also eher Lammas. September hab ich immer mit Obsternte und sowas in Verbindung gebracht.
Es gefällt mir sehr gut, wie du von deinem Beruf erzählst, das hört sich so an als wärst du da echt am richtigen Platz. Die Waldorfbräuche sind für mich bischen strange.. haha.
Also insgesamt, bitte weiter so mit dem Podcast! Hör ich mir sehr gerne an, so.

 
12. November 2011 | 11:42

Liebe Joy, es ist fantastisch Dir zuzuhören! Du kannst wunderbar emotional und fliessend sprechen. Ganz großartig. Weiter so ! Holle ist wundervoll° DANKE

 
2. Dezember 2011 | 23:29

Mit diesem tollen Podcast hab ich meinen Tag ausklingen lassen. Fühlt sich an wie eine wunderbare Gutenachtgeschichte. Danke. Und bitte mehr davon. Alles Liebe!

 
Saviera
5. Dezember 2011 | 17:06

Wunderbar. Verbindung zu Ahninen, Wurzeln und fer Kraftfrau.




Hinterlasse einen Kommentar

RSS Feed für die Kommentare | TrackBack URL

 
rechts
  unten  
Das Copyright aller Sendungen liegt bei Lisa Georg / Joy Böhm
Map Map Map Map